Langley unterzeichnet Vereinbarung zum Kauf des Geschäftsbereichs Bergen Engines von Rolls-Royce

Retford - 3. August 2021.

Langley Holdings plc, der im Privatbesitz befindliche britische Engineering-Konzern, hat mit Rolls-Royce Power Systems AG, einer Tochtergesellschaft der Rolls-Royce plc, eine Vereinbarung zum Erwerb der Bergen Engines AS für einen Unternehmenswert von 63 Mio. Euro unterzeichnet. Darüber hinaus wird Rolls-Royce rund 40 Mio. Euro an Barmitteln einbehalten, die derzeit im Geschäftsbereich Bergen Engines gehalten werden und Langley wird das Unternehmen weiterführen. Die Übernahme wird aus bestehenden liquiden Mitteln von Langley finanziert. 

Das Unternehmen mit Sitz im norwegischen Hordvikneset in der Nähe von Bergen, baut flüssigkeits- und gasbetriebene Motoren mittlerer Geschwindigkeit für den kommerziellen Marinesektor und Marineschiffe sowie für stationäre Stromerzeugungsanwendungen. 

Bergen Engines beschäftigt weltweit mehr als 900 Mitarbeiter, davon 650 im Stammwerk in Hordvikneset. Für das Jahr 2021 erwartet das Unternehmen einen Umsatz von rund 260 Millionen Euro. 

Der Verkauf umfasst das Werk, die Servicewerkstatt und die Gießerei von Bergen Engines, die Motoren- und Kraftwerkskonstruktion sowie die weltweiten Serviceniederlassungen und das Servicenetz des Unternehmens. 

Die Vereinbarung zwischen Rolls-Royce und Langley steht unter dem Vorbehalt der Erfüllung bestimmter Abschlussbedingungen. Rolls-Royce hat die norwegische Regierung über den geplanten Verkauf informiert und der wirksame Abschluss ist für den 31. Dezember 2021 geplant.

Bergen Engines wird Teil einer neu gegründeten Power Solutions Division innerhalb der Langley Gruppe - zusammen mit Marelli Motori, dem italienischen Motoren- und Generatorenhersteller, sowie Piller Power Systems, dem deutschen Spezialisten für Stromversorgungsschutzausrüstungen.

Der Verkauf ist Teil des laufenden Portfoliomanagements von Rolls-Royce zur Schaffung einer stärker fokussierten Gruppe. Der Verkaufserlös aus der Transaktion in Höhe von 70 Mio. € wird zusammen mit den 40 Mio. € an Barmitteln, die derzeit bei Bergen Engines gehalten und von Rolls-Royce einbehalten werden, dazu verwendet, die Bilanz von Rolls-Royce im Hinblick auf die mittelfristigen Ambitionen zu unterstützen, um zu einem Investment-Grade-Kreditprofil zurückzukehren.

Warren East, CEO von Rolls-Royce, erklärt: "Wir glauben, dass diese Vereinbarung Bergen Engines und seinen qualifizierten Mitarbeitern einen neuen Eigentümer zur Verfügung stellen wird, der in der Lage ist, das Unternehmen auf den nächsten Schritt des Weges zu führen. Der Verkauf von Bergen Engines ist Teil unseres laufenden Portfoliomanagements, um eine einfachere, fokussierte Gruppe zu schaffen, und trägt -wie im vergangenen Jahr angekündigt- zu unserem Ziel bei, mindestens 2 Milliarden Pfund aus Veräußerungen zu generieren.“

Anthony Langley, Vorsitzender und CEO von Langley Holdings plc, sagte: "Wir freuen uns sehr, diese Vereinbarung mit Rolls-Royce getroffen zu haben. Die Übernahme von Bergen Engines ist ein strategischer Schritt in der Entwicklung unseres Geschäftsbereichs Power Solutions und ich freue mich darauf, die über 900 Mitarbeiter von Bergen Engines in unserer Unternehmensfamilie willkommen zu heißen." 

Jon Erik Røv, Geschäftsführer von Bergen Engines, erklärt: "Der heutige Tag markiert den Beginn einer neuen Ära für Bergen Engines. Durch die Investitionen von Rolls-Royce in unser Unternehmen zusammen mit unseren engagierten und qualifizierten Mitarbeitern sowie unserem weltweiten Ruf für gute Qualität bin ich zuversichtlich, dass Bergen Engines mit Langley Holdings als unserem neuen Eigentümer wachsen wird."

Sehen Sie sich das Video zur Werksbesichtigung von Bergen Engines an

Das Werk von Bergen Engines in Hordvikneset in der Nähe von Bergen/Norwegen. Das Unternehmen beschäftigt über 900 Mitarbeiter, davon etwa 650 in Norwegen.

Die Flüssigbrennstoff- und Gasmotoren von Bergen Engines werden in stationären Stromerzeugungsanlagen sowie im kommerziellen Marinesektor und in Marineschiffen eingesetzt.

Über Bergen Engines 

Die Herstellung von mittelschnelllaufenden Motoren geht auf das Jahr 1855 zurück, als das ursprüngliche Unternehmen Bergen Mekaniske Verksted (BMV) gegründet wurde. Im Jahr 1946 begann das Unternehmen mit dem Bau von Dieselmotoren und hat seither mehr als 7.000 Motoren verkauft, von denen heute noch 5.000 in Betrieb sind. 

Die mittelschnelllaufenden Gas- und Flüssigbrennstoffmotoren sowie Stromgeneratoren von Bergen werden an ein breites Spektrum von Kunden an Land, der Handelsmarine und Marine geliefert. Der Name Bergen steht für Qualität und Zuverlässigkeit.

Über Langley

Langley Holdings plc (Langley) ist ein privater britischer Engineering- und Industriekonzern, der in erster Linie Investitionsgütertechnologien für verschiedene Märkte weltweit anbietet. Die Unternehmen von Langley sind entweder absolute Marktführer oder nehmen in ihren jeweiligen Bereichen starke Nischenpositionen ein und bieten fortschrittliche Technologien mit einem lösungsorientierten Ansatz. Die Hauptaktivitäten der Gruppe befinden sich in Deutschland, Italien, Frankreich und Großbritannien. Das Unternehmen verfügt über 17 Produktionsstätten in Europa, Großbritannien und den USA sowie mehr als 80 Vertriebs- und Serviceniederlassungen weltweit und beschäftigt derzeit rund 4.600 Mitarbeiter. Für das Jahr 2021 wird ein Umsatz von annähernd 1 Milliarde Euro erwartet.

Der Konzern wurde 1975 von Anthony Langley, dem derzeitigen Chairman & CEO, gegründet und befindet sich nach wie vor in Familienbesitz.

Über Rolls-Royce plc

1. Rolls-Royce gehört zu den Pionieren der Energieversorgung, wenn es darum geht, die Gesellschaft zu verbinden, zu versorgen und zu schützen. Rolls-Royce hat sich verpflichtet, bis zum Jahr 2030 keine Treibhausgasemissionen mehr zu produzieren. Man hat sich 2020 der UN-Kampagne Race to Zero angeschlossen und sich verpflichtet, sicherzustellen, dass neue Produkte bis 2030 Netto-Null-Emissionen erzeugen werden und alle bestehenden Produkte bis 2050 mit Netto-Null kompatibel sind.

2. Rolls-Royce betreut Kunden in mehr als 150 Ländern, darunter mehr als 400 Fluggesellschaften und Leasingkunden, 160 Streitkräfte und Seestreitkräfte sowie mehr als 5.000 Energie- und Nuklearkunden.

3. Der zugrunde liegende Jahresumsatz betrug im Jahr 2020 11,76 Milliarden Pfund und die Investitionen in Forschung und Entwicklung beliefen sich auf 1,25 Milliarden Pfund. Darüber hinaus unterstützt Rolls-Royce ein weltweites Netzwerk von 28 Universitäts-Technologiezentren, die Rolls-Royce-Ingenieure an der Spitze der wissenschaftlichen Forschung positionieren. 

4. Rolls-Royce Holdings plc ist ein börsennotiertes Unternehmen (LSE:RR., ADR: RYCEY, LEI: 213800EC7997ZBLZJH69).